• 20140409_001salzgitter.jpg
  • 20140409_002woltwiesche.jpg
  • 20140409_003woltwiesche.jpg
  • 20140409_004peine.jpg
  • 20140409_005peine.jpg
  • 20140409_006peine.jpg
  • 20140409_007peine.jpg
  • 20140409_008peine.jpg
  • 20140409_009peine.jpg
  • 20140409_010peine.jpg
  • 20140409_011broeckel.jpg
  • 20140409_012broeckel.jpg
  • 20140409_013broeckel.jpg
  • 20140409_014broeckel.jpg
  • 20140409_015broeckel.jpg
  • 20140409_016broeckel.jpg
  • 20140409_017broeckel.jpg
  • 20140409_018broeckel.jpg
  • 20140409_019broeckel.jpg
  • 20140409_020broeckel.jpg
  • 20140409_021eicklingen.jpg
  • 20140409_022eicklingen.jpg
  • 20140409_023celle.jpg
  • 20140409_024celle.jpg
  • 20140409_025celle.jpg
  • 20140409_026celle.jpg
  • 20140409_027celle.jpg
  • 20140409_028celle.jpg
  • 20140409_029celle.jpg
  • 20140409_030celle.jpg
  • 20140409_031celle.jpg
  • 20140409_032celle.jpg
  • 20140409_033celle.jpg
  • 20140409_034celle.jpg
  • 20140409_035celle.jpg

Der Wind von gestern hat nur wenig nachgelassen, als Christian und ich heute morgen nach Celle aufbrechen. Unsere Gastgeber Karin und Wolfgang leben in Salzgitter – südwestlich von Braunschweig, wohin sie uns gestern per Velotransport »entführt« haben. Damit wird der Weg nach Celle zwar länger, aber in unserem Fall erweist sich das als Glück, denn der Wind aus westlichen Richtungen kommt nun die meiste Zeit von Backbord achtern und wir kommen auf dem Weg nach Peine gut voran.

Begrüßung der Guttempler-Friedensfahrt in Celle

Dort überqueren wir den Mittellandkanal, auf dem reger Schiffsverkehr herrscht und wählen statt der Naviroute eine Strecke, die uns durch die Stadt führt, die ich schon lange nicht mehr besucht habe. Bei einem Supermarkt ergänzt Chris seine Vorräte, während ich die Werbung für Umstandsmoden vor der Tür studiere. Als Kind habe ich nie verstanden, warum Frauen sich ein »Umstands«kleid kaufen wollten, wenn es doch viel einfachere zum Anziehen gäbe. Das schwangere Werbe-Model posiert sitzend mit 10-cm-Absätzen an den Füßen und ich frage mich, ob die Frau beim Aufstehen wohl gleich umfällt oder erst nach zehn Schritten.

In Edemissen spendiert Chris eine Kaffeepause, bevor wir uns zu unserer heutigen ersten Station nach Bröckel begeben. Dort wohnen Ortrun und Alwin, die wir aus Guttempler-Jugendzeiten seit den 80er Jahren kennen. Statt eines Schlafplatzes nehmen wir Ortruns Angebot eines Mittagessens dankbar an, und es gelingt Chris, Ortrun zu unserer Begleiterin bis Celle zu überreden.

Dort treffen wir pünktlich um 15 Uhr im Schwanenhaus ein, das sich mitten in Celle im Französischen Garten befindet und den Guttemplern als einer ihrer Treffpunkte in der Stadt dient. Insgesamt drei Gemeinschaften halten in Celle Suchtselbsthilfeangebote bereit. Die Presse ist ebenfalls zur Stelle und wir drehen noch einige Ehrenrunden für den Fotografen.

Überhaupt ist das bisherige Presseecho sehr zufriedenstellend. In fast jedem besuchten Ort wurde über die Ankunft der Friedensfahrt und die Suchthilfe der Guttempler berichtet. So sind wir auch gespannt auf die Berichte aus Braunschweig und Celle. Abends stellen wir alles in die Website, was uns am Tag per E-Mail erreicht.

Nach gemeinsamem Kaffee- und Kuchengenuss mit unseren Gastgebern besuchen wir Melanie und Thomas, ebenfalls alte Freunde aus der Guttempler-Jugend, die heute beide bei Lobetalarbeit für das Zusammenleben und -arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung tätig sind und dort ganz in der Nähe ihres Arbeitsplatze mit ihren Kindern Gerret und Martha leben. Morgen fahren wir über Walsrode nach Nienburg und werden zu Beginn der Etappe von mehreren Guttemplern aus Celle begleitet.

contentmap_plugin